Lebensmittelsicherheit

Warnungen und Informationen  

 des Bundesamtes für

 Verbraucherschutz und  

 Lebensmittelsicherheit 

 

 

 

 

 

 Luftqualität in Deutschland

Aktuelle Daten des Umweltbundesamtes


 

 

 

 

       Unwetterlagebericht 

 Warnungen und Informationen



 

 

 

 


                     







 


 

 

 


Aktuelle Informationen zur Umwelt

 












UBA - Pressemitteilungen

Projekte zur Klimafolgenanpassung nominiert

Di 31 Mär 2020 13:00:00 CEST
Das Umweltbundesamt (UBA) hat 15 Projekte zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels für den „Blauen Kompass“ nominiert. Von praxisorientierten Bildungsmodulen in der Landwirtschaft über klimaangepasstes Wohnen bis hin zum Hitzeschutz für Kitas, Schulen und Pflegeeinrichtungen gibt es viele vorbildliche Aktionen. Eine Expertenjury wählt Ende April die Gewinnerprojekte aus drei Kategorien aus. Zudem konkurrieren die 15 Projekte bis zum 20. April um den Publikumspreis. Hierfür ist heute die Online-Abstimmung gestartet. Bereits zum vierten Mal zeichnet das Umweltbundesamt lokale und regionale Maßnahmen aus, die konkret dazu beitragen, den Folgen zu erwartender Klimaänderungen in den kommenden Jahrzehnten zu begegnen.

UBA kürt Gewässertyp des Jahres 2020

Fr 20 Mär 2020 11:45:00 CET
Der steinige, kalkhaltige Mittelgebirgsbach ist der Gewässertyp des Jahres 2020. Das teilt das Umweltbundesamt (UBA) zum Internationalen Weltwassertag am 22. März 2020 mit. Bäche dieses Typs treten vor allem in den Kalksteingebieten der deutschen Mittelgebirge auf, zum Beispiel in der Schwäbischen und Fränkischen Alb. Einen guten ökologischen Zustand erreichen derzeit nur acht Prozent. Eine spürbare Verbesserung des Zustands ist nur zu erzielen, wenn diesem Gewässertyp – wie allen Bächen und Flüssen – mehr Raum zur freien Entfaltung zugestanden wird. Zudem sollten weniger Stickstoff und Phosphat in diese Bäche gelangen. Dies ließe sich durch eine konsequentere Umsetzung des Gewässerschutzes und der EU-Wasserrahmenrichtlinie erreichen.

Erneuerbare decken 17,1 Prozent des Bruttoendenergieverbrauchs in 2019

Mo 16 Mär 2020 10:15:00 CET
Die erneuerbaren Energien hatten 2019 einen Anteil von 17,1 Prozent am Bruttoendenergieverbrauch. Im Vorjahr lag der Anteil noch bei 16,5 Prozent. Damit ist das Ziel von 18 Prozent in Sichtweite, das Deutschland nach der EU-Erneuerbare-Energien-Richtlinie bis 2020 erreichen muss. Das geht aus aktuellen Daten des Umweltbundesamtes (UBA) hervor. Die Sektoren entwickelten sich allerdings unterschiedlich: Beim Strom stieg der Anteil der Erneuerbaren auf den Rekordwert von 42,1 Prozent (2018: 37,8). Im Wärmesektor wuchs der Anteil leicht, während er im Verkehr stagnierte. Dirk Messner, Präsident des UBA: „Klimaschutz geht nur mit mehr Energie aus Sonne, Wind und Wasser. Bislang wird die Energiewende aber vor allem durch den Stromsektor getrieben. Der Wärmesektor ist hier leider, ebenso wie der Verkehrssektor, noch nicht auf dem richtigen Pfad. Der Wärmesektor ist besonders wichtig, denn er steht für rund 50 Prozent des Bruttoendenergieverbrauchs. Da Bauen und Sanieren dauert, müssen die gesetzlichen Regelungen für eine erfolgreiche Wärmewende schnell geschaffen werden – etwa im kommenden Gebäudeenergiegesetz.“

Treibhausgasemissionen gingen 2019 um 6,3 Prozent zurück

Mo 16 Mär 2020 10:00:00 CET
In Deutschland wurden 2019 rund 805 Millionen Tonnen Treibhausgase freigesetzt – rund 54 Millionen Tonnen oder 6,3 Prozent weniger als 2018. Das zeigt die vorläufige Treibhausgas-Bilanz des Umweltbundesamtes (UBA). Damit setzt sich der positive Trend des Vorjahres auch 2019 fort. Mit Ausnahme des globalen Krisenjahres 2009 ist die Minderung im Jahr 2019 der größte jährliche Rückgang seit 1990. Die größten Fortschritte gab es in der Energiewirtschaft. Gründe für diese Entwicklung sind die erfolgreiche Reform des europäischen Emissionshandels, der niedrige Gaspreis, der Ausbau von Wind- und Sonnenenergie sowie die Abschaltung erster Kohlekraftwerksblöcke. Im Vergleich zu 1990 sanken die Emissionen in Deutschland um 35,7 Prozent. Bis 2030 will Deutschland seine Emissionen laut Klimaschutzgesetz um mindestens 55 Prozent mindern.

Luftschadstoff-Emissionen in Deutschland sinken leicht

Do 12 Mär 2020 14:45:00 CET
Die Emissionen von Luftschadstoffen in Deutschland sind weiter leicht rückläufig. Das zeigt der jährliche Bericht des Umweltbundesamtes (UBA) an die Europäische Kommission. Bei Schwefelverbindungen (SO2) wurde 2018 ein Rückgang von knapp -4,2 Prozent gegenüber 2017 registriert; gegenüber 1990 sind es 95 Prozent weniger. Die Stickoxid-Emissionen sind zwischen 1990 und 2018 um 59 Prozent gesunken, dennoch ist die Luftbelastung in etlichen deutschen Städten noch immer zu hoch. Die direkten Feinstaub-Emissionen gingen im gleichen Zeitraum um 55 Prozent zurück. Die Emissionen von Schwermetallen und persistenten organischen Schadstoffen (POP) bleiben 2018 relativ unverändert auf sehr niedrigem Niveau. Die Ammoniakemissionen gingen mit minus 16 Prozent gegenüber 1990 nur geringfügig zurück und verharren auch seit zehn Jahren auf mehr oder weniger gleichem Niveau.

Tempolimit auf Autobahnen mindert CO2-Emissionen deutlich

Fr 28 Feb 2020 09:45:00 CET
Ein generelles Tempolimit auf Bundesautobahnen könnte die Treibhausgasemissionen jährlich je nach Ausgestaltung um 1,9 bis 5,4 Millionen Tonnen verringern. Das ist das Ergebnis aktueller Berechnungen des Umweltbundesamtes (UBA). Dirk Messner, Präsident des UBA: „Ein Tempolimit auf Autobahnen hilft uns, die Treibhausgasemissionen des Verkehrs in Deutschland zu senken. Bei Tempo 120 km/h liegen die Einsparungen bei 2,6 Millionen Tonnen jährlich. Selbst ein Tempolimit von 130 km/h reduziert die Emissionen bereits um 1,9 Millionen Tonnen – und zwar sofort und praktisch ohne Mehrkosten.“ Für ein Tempolimit von 100 km/h ergäben sich sogar jährliche Treibhausgasminderungen in Höhe von 5,4 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalenten. Die Berechnungen des UBA basieren auf aktuellen Verbrauchsdaten von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen. Zudem wurden Daten der Bundesanstalt für Straßenwesen zu Geschwindigkeiten auf Autobahnen herangezogen.

Deutsche Umweltwirtschaft weiterhin stark

Di 18 Feb 2020 04:00:00 CET
Umweltschutz ist nach wie vor ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Deutschland. Das zeigen zwei aktuelle Berichte des Umweltbundesamtes (UBA) zu Produktion, Umsatz und Außenhandel sowie Forschung und Patentanmeldungen im Bereich Umweltschutz. Demnach produzierten deutsche Unternehmen 2017 Umweltschutzgüter im Wert von über 86 Milliarden Euro – rund sechs Prozent der gesamten deutschen Industrieproduktion. Im internationalen Handel liegt Deutschland mit einem Anteil von 13,6 Prozent nach China mit 14,9 Prozent an zweiter Stelle. In nahezu allen Weltregionen und über alle Umweltschutzbereiche hinweg ist die Nachfrage nach deutschen Umweltschutzgütern weiterhin hoch.

Kunst und Umwelt: Ausstellung "Zero Waste" in Leipzig

Mi 12 Feb 2020 11:45:00 CET
Müll ist überall: als gigantischer Strudel im Pazifik, Feinstaub in der Luft und Mikroplastik in der Nahrungskette. Die Gruppenausstellung „Zero Waste“ zeigt internationale Positionen zeitgenössischer Kunst, die auf die Dringlichkeit verweisen, Ressourcen zu schonen, weniger zu konsumieren und nachhaltiger zu leben. In Installationen, Videos, Skulpturen und Fotografien untersuchen die beteiligten Künstlerinnen und Künstler globale Konsequenzen von Plastikverpackungen, Reifenabrieb, giftigen Chemikalien und Überproduktion. „Zero Waste“ wird realisiert vom Umweltbundesamt in Kooperation mit dem MdbK und kuratiert von Hannah Beck-Mannagetta und Lena Fließbach.





 

 

 

 

 

 

 

 

BUND. Meldungen

Forderungen in Zeiten der Corona-Pandemie: Solidarität und eine gerechte Zukunft

Fr 03 Apr 2020 12:43:44 CEST
Was nehmen wir in diesen Zeiten der Pandemie wahr? Was geschieht gerade unmittelbar bei uns und auf der ganzen Welt? Was braucht es JETZT? BUND-Vorsitzender Olaf Bandt gibt Antworten und stellt Forderungen.

Gartenschläfer werden wieder munter – auch in Ihrem Garten?

Do 02 Apr 2020 15:54:06 CEST
Mit steigenden Temperaturen wachen auch die Gartenschläfer wieder aus dem Winterschlaf auf.

"Lebendige Auen für die Elbe" für den Blauen Kompass 2020 nominiert

Do 02 Apr 2020 10:23:42 CEST
Geben Sie uns und unserer Arbeit zum Auenschutz Ihre Stimme.

Der BUND und Corona

Mo 16 Mär 2020 15:43:28 CET
Die Corona-Krise wirkt sich auch auf die Arbeit des BUND aus. Hier finden Sie Informationen dazu.

Elbe strömt wieder in Hohe Garbe ein

Do 12 Mär 2020 16:36:48 CET
Erstmals seit Öffnung des alten Deiches strömt die Elbe derzeit wieder in den Auwald der "Hohen Garbe" ein. Davon profitieren Pflanzen- und Tierwelt gleichermaßen.

Grünes Band gewürdigt – und auf fünf Hektar wiederbelebt

Di 10 Mär 2020 16:09:13 CET
Neues vom Grünen Band: Nicht nur ehrt eine Sonderbriefmarke der Post das erfolgreiche Naturschutzgroßprojekt. Auch finden bedrohte Tiere und Pflanzen auf einem Teilabschnitt des Grünen Bandes in Sachsen-Anhalt jetzt noch mehr geeignete Lebensräume vor.

Das Grüne Band als Erinnerungslandschaft: BUND und Kulturrat befürworten UNESCO-Bewerbung

Do 27 Feb 2020 00:00:00 CET
Sollte das "Grüne Band" als UNESCO-Weltnatur- und -kulturerbe nominiert werden? Um diese Frage kreiste eine Tagung von BUND und Deutschem Kulturrat. Ein Bericht von Susanne Hassen.

Neuer Impuls für die Ressourcenwende

Do 20 Feb 2020 14:01:51 CET
Wer nutzt welche Ressourcen wo und auf welche Art und Weise? Allein diese kurze Frage verdeutlicht die Vielzahl an Dimensionen einer Politik, deren Aufgabe es ist, eben diese Prozesse der Ressourcennutzung zu steuern. Ein neues Diskussionspapier soll Anstöße dafür geben.


 

 

 




 

Aktuelles zum Thema Wissenschaft und Forschung

Ungewohnte Arbeitsplätze - Homeoffice: Rückenschmerz und müde Augen

Wolfgang Merkel über Corona-Verbote: "Geht an die Substanz der Demokratie"

Coronavirus - Hier finden Sie alle "Tonspur Wissen-Podcast-Folgen in der Übersicht

Ein bis zwei Jahre - Experten: Nach Corona-Infektion vermutlich zunächst immun

Coronavirus – Christian Drosten: Virologe hat immer recht? Nein!

Keine Belege für die Wirkung: Robert Koch-Institut ändert Einschätzung zu Mundschutz

Psychologin zur Coronavirus-Krise: "Nicht gleich Artikel teilen oder liken"

 

   



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                     nach oben 

 




   Impressum / Datenschutz

                

              Sitemap