Lebensmittelsicherheit

Warnungen und Informationen  

 des Bundesamtes für

 Verbraucherschutz und  

 Lebensmittelsicherheit 

 

 

 

 

 

 Luftqualität in Deutschland

Aktuelle Daten des Umweltbundesamtes


 

 

 

 

       Unwetterlagebericht 

 Warnungen und Informationen



 

 

 

 


                     







 


 

 

 


Aktuelle Informationen zur Umwelt

 












UBA - Pressemitteilungen

Belastung mit Chemikalien im Körper erstmals europaweit vergleichbar

Fri 11 Oct 2019 08:00:00 GMT
Die europäische Human-Biomonitoring Initiative HBM4EU, die vom Umweltbundesamt (UBA) federführend geleitet wird, hat neue Human Biomonitoring Beurteilungswerte für ausgewählte Phthalate, Cadmium und Bisphenol A abgeleitet. Das gab die Initiative zum Start ihres Jahrestreffens in Berlin bekannt. Maria Krautzberger, Präsidentin des UBA sagte: „Die Herstellung von Chemikalien steigt seit Jahren kontinuierlich an und führt oftmals auch zu einer erhöhten Belastung des Menschen. Die Auswirkungen auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit sind oft nicht abschätzbar. Ich bin froh, dass die HBM4EU-Initiative mit neuen Beurteilungswerten den Weg für eine bessere und europaweite gesundheitliche Bewertung der Belastung des menschlichen Körpers durch ausgewählte Umweltschadstoffe ebnet.“

Quo vadis Landwirtschaft?

Wed 09 Oct 2019 08:00:00 GMT
Eine neue Veröffentlichung der Kommission Landwirtschaft am Umweltbundesamt (KLU) schlägt für fünf entscheidende Bereiche eine fundamentale Neuausrichtung der Agrarwirtschaft vor: bei den Nährstoffüberschüssen, beim Ernährungssystem, im internationaler Agrarhandel, der Entwicklung des ländlichen Raumes und in der Digitalisierung. Dazu sagt Prof. Alois Heißenhuber, Vorsitzender der KLU: „Kaum eine andere Branche befindet sich in einem so starken Spannungsfeld zwischen Ökonomie und Ökologie wie die Landwirtschaft. Einerseits erwartet die Gesellschaft möglichst günstige Lebensmittel, gleichzeitig werden die Forderungen nach einer Landwirtschaft mit einem geringen ökologischen Fußabdruck immer nachdrücklicher. Unser Papier zeigt, wo neben den richtigen gesetzlichen Anreizen auch die Landwirtschaftsbetriebe, der Lebensmitteleinzelhandel und die Verbraucher gefordert sind Verantwortung zu übernehmen.“

„Marine Regions Forum“ diskutiert Lösungen für den Meeresschutz

Mon 30 Sep 2019 06:45:00 GMT
Wie können wir das Meer schützen? Welche Rolle kann die Wissenschaft dabei spielen? Wie lässt sich die Vermüllung der Meere bekämpfen? Welche Rolle können Meeresregionen bei der Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele spielen? Und welche Ansätze haben sich im weltweiten Vergleich bewährt, welche innovativen Lösungen wurden in Meeresregionen bereits umgesetzt? Mit möglichen Antworten auf diese Fragen beschäftigen sich 200 internationale Expertinnen und Experten im Rahmen des Marine Regions Forums ab heute in Berlin.

Meere und Polargebiete schützen, Küsten langfristig sichern

Wed 25 Sep 2019 12:00:00 GMT
Heute hat der Weltklimarat IPCC seinen neuen Sonderbericht zu Meeren und Eisgebieten im Klimawandel vorgestellt. Der Bericht zeigt: Der Klimawandel hat schon heute gravierende Folgen für die Meere und Polargebiete. Die Ozeane erwärmen und versauern zunehmend, die Zahl der marinen Hitzewellen steigt, der Anstieg des Meeresspiegels beschleunigt sich. Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes und Prof. Dr. Antje Boetius, Direktorin des Alfred-Wegner-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar und Meeresforschung in Bremerhaven, fordern daher gemeinsam, den notwendigen Klimaschutz in Deutschland wirksam umzusetzen und Lösungsansätze zu entwickeln, um die Meeresökosysteme und Küsten nicht zusätzlich belasten.

Mehrweganteil bei Getränken 2017 weiter gesunken

Wed 18 Sep 2019 02:15:00 GMT
Im Jahr 2017 wurden nur rund 42 Prozent der Getränke in Mehrwegflaschen abgefüllt. Der Anteil von Mehrwegflaschen lag damit 0,7 Prozentpunkte unter dem Wert des Jahres 2016. Das zeigt die neueste Auswertung der Getränkeabfüllung in Deutschland des Umweltbundesamtes (UBA). Damit liegt der Mehrweganteil nach wie vor deutlich unter dem im Verpackungsgesetz vorgegebenen Ziel von 70 Prozent. Maria Krautzberger, Präsidentin des UBA: „Kurze Transportwege und Mehrwegverpackungen sind wichtig, um Umweltbelastungen und Abfälle zu vermeiden. Dafür brauchen wir gut funktionierende Mehrwegsysteme. Alle Supermärkte und Verkaufsstellen von Getränken sollten möglichst viele Getränke in Mehrwegflaschen anbieten und so dazu beitragen, weniger Abfälle zu erzeugen.“ Die meisten Getränke werden mittlerweile in Einwegkunststoffflaschen abgefüllt: Der Marktanteil liegt bei etwa 52 Prozent. Dosen erreichten einen Marktanteil von circa 4 Prozent. Getränkekartons und Standbodenbeutel haben einen Anteil von etwa 1,5 Prozent. Einwegglasflaschen liegen in den pfandpflichtigen Getränkesegmenten bei deutlich unter einem Prozent.

40 Jahre innovative Ideen für mehr Umweltschutz

Tue 17 Sep 2019 02:30:00 GMT
In den letzten 40 Jahren wurden mit dem Umweltinnovationsprogramm 733 Pilotprojekte gefördert, mit denen erhebliche Umweltentlastungen erzielt werden konnten. Allein in den letzten 10 Jahren konnten etwa 790 tausend Tonnen CO2 eingespart werden. Mit dem Umweltinnovationsprogramm fördert das BMU in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt (UBA) und der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Pilotprojekte in großtechnischem Maßstab. Die Vorhaben zeigen, wie fortschrittliche Verfahren zur Vermeidung und Verringerung von Umweltbelastungen in der Praxis umgesetzt werden können und tragen so dazu bei, den Stand der Technik in Deutschland voranzubringen.

Jury nominiert 31 Projekte für den Bundespreis Ecodesign 2019

Tue 17 Sep 2019 09:00:00 GMT
130 Ideen, die unsere Welt nachhaltiger gestalten, konkurrierten bei der gestrigen Jurysitzung um die begehrte staatliche Auszeichnung. 31 Produkte und Konzepte überzeugten die Fachjury aus Expertinnen und Experten für Umwelt und Design und können auf eine Prämierung durch die Bundesumweltministerin im November hoffen. Das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt zeichnen mit dem Bundespreis Ecodesign seit 2012 herausragende Leistungen im ökologischen Design aus.

Europäische Mobilitätswoche will Fußverkehr fördern

Sun 15 Sep 2019 07:15:00 GMT
Zu Fuß gehen ist die natürlichste, günstigste und umweltfreundlichste Art der Fortbewegung. Doch Fußverkehr fristet in Mobilitätsplanungen oft ein Schattendasein. Darum stellt die Europäische Mobilitätswoche (EMW) vom 16. bis 22. September Zufußgehende dieses Jahr in den Mittelpunkt. Kommunen aus ganz Europa zeigen in dieser Zeit, wie Fußverkehr und nachhaltige Mobilität in der Praxis funktionieren. Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes (UBA): „Lebenswerte Städte brauchen saubere, lärmarme und platzsparende Mobilitätformen – wie das Zufußgehen. Und sie brauchen weniger Autoverkehr. Die Europäische Mobilitätswoche zeigt, wie Kommunen dies gemeinsam mit Ihren Bürgerinnen und Bürger umsetzen können.“





 

 

 

 

 

 

 

 

BUND. Meldungen

Wie Deutschland europäischen Klimaschutz im Bankensektor blockiert

Wed 16 Oct 2019 10:00:00 GMT
Die europäische Investitionsbank (EIB) will grüner werden – doch die Bundesregierung hindert sie daran. Eine Analyse von BUND-Klimaexpertin Ann-Kathrin Schneider.

IAA 2019 – Die letzte ihrer Art

Tue 15 Oct 2019 10:00:00 GMT
Die protzige Leistungsschau der Deutschen Autoindustrie war (vor)gestern – zukünftige Automobilausstellungen müssen Messen für nachhaltige Mobilität sein. Ein Kommentar von BUND-Verkehrsexperte Jens Hilgenberg.

Zum Mythos des "grünen" Wachstums

Wed 02 Oct 2019 07:56:21 GMT
Können wir der Klimakrise allein mit Innovationen begegnen? Muss unsere Ökonomie lediglich umgelenkt werden, hin zu einem vermeintlich ökologisch unbedenklichen "grünem" Wachstum? Ist so eine Entkoppelung von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch überhaupt möglich? Einen neue BUND-Analyse geht diesem Mythos auf den Grund.

Ressourcenwende.net geht online

Wed 25 Sep 2019 02:14:41 GMT
Wissenschaft, Zivilgesellschaft oder Privatwirtschaft – die Diskussion rund um Ressourcen geht alle an. Der BUND startet deshalb zusammen mit dem Deutschen Naturschutzring (DNR) und dem Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) das Projekt "Ressourcenwende".

1.000 Hinweise auf den Gartenschläfer

Tue 24 Sep 2019 10:06:51 GMT

Ein zartes Pflänzchen Hoffnung

Mon 23 Sep 2019 08:56:54 GMT
Auch, wenn die Bilder aus Brasilien mittlerweile weitgehend aus den Nachrichten verschwunden sind: Noch immer leidet der Regenwald massiv unter der Zerstörung. Aber es gibt auch Zeichen von Hoffnung und Zuversicht der Menschen vor Ort.

Endlagersuche: Protestaktion erwirkt Etappensieg für die Öffentlichkeitsbeteiligung

Sun 22 Sep 2019 10:00:00 GMT
Dank des Drucks der Umweltverbände wurde die Frist bei einem Aspekt der Öffentlichkeitsbeteiligung im Standortauswahlverfahren für ein Atommülllager verlängert.


 

 

 




 

Aktuelles zum Thema Wissenschaft und Forschung

Luxor: 3.000 Jahre alt – Ägypten präsentiert 30 neu entdeckte Sarkophage

Willy Brandt: Der Mann, der die Sozialdemokraten wieder stolz machte

Neue europäische Trägerrakete: Ariane 6 auf Kurs - Bremer Oberstufen-Zentrum startklar

Gefährdet durch Trockenheit - Orchidee des Jahres: Knabenkraut leidet unter Klimawandel

Pariser Zoo: Mysteriöses Wesen "Blob" hat 720 Geschlechter – aber kein Gehirn

E-Zigaretten: Zahl der Toten durch Lungenschäden in den USA steigt weiter

Erforschung der Sonne: Forschungssonde "Solar Orbiter" geht auf die Reise

 

   



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                     nach oben 

 


 


   Impressum / Datenschutz

                

              Sitemap