Lebensmittelsicherheit

Warnungen und Informationen  

 des Bundesamtes für

 Verbraucherschutz und  

 Lebensmittelsicherheit 

 

 

 

 

 

 Luftqualität in Deutschland

Aktuelle Daten des Umweltbundesamtes


 

 

 

 

       Unwetterlagebericht 

 Warnungen und Informationen



 

 

 

 


                     







 


 

 

 


Aktuelle Informationen zur Umwelt

 












UBA - Pressemitteilungen

Deutsches Trinkwasser erhält wieder die Note „sehr gut“

Do 24 Mai 2018 09:00:00 CEST
Trinkwasser aus großen zentralen Anlagen besitzt in Deutschland weiter eine sehr gute Qualität. Das ist das Ergebnis des aktuellen Berichts zur Trinkwasserqualität, der heute vom Umweltbundesamt (UBA) veröffentlicht wurde. Grenzwertüberschreitungen sind, wie schon in den Vorjahren, absolute Einzelfälle. Selbst der Problemstoff Nitrat, der im Grundwasser teilweise in überhöhten Konzentrationen auftritt – insbesondere dort, wo intensive Landwirtschaft betrieben wird – überschreitet im Trinkwasser seit mehreren Jahren nicht mehr den Grenzwert. Auch bei nahezu allen mikrobiologischen und chemischen Qualitätsanforderungen halten über 99,9 Prozent der überwachten Proben die strengen rechtlichen Vorgaben ein. Das UBA hat im aktuellen Bericht für die Jahre 2014 bis 2016 die Ergebnisse der Untersuchungen aus allen größeren Wasserversorgungen veröffentlicht – diese versorgen rund 88 Prozent der Bevölkerung in Deutschland. Grundlage sind die Meldungen der Bundesländer an das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und das UBA.

BMU und UBA starten Wettbewerb „Nachhaltige urbane Logistik“

Mi 23 Mai 2018 10:00:00 CEST
Der Lieferverkehr in den Städten nimmt weiter zu und belastet die Umwelt. Lastenräder, Elektrofahrzeuge und kleine dezentrale Logistikstandorte können daher einen wichtigen Beitrag zu mehr Umwelt- und Klimaschutz in der Stadt leisten. Um solche Beispiele bekannt zu machen und neue innovative Ideen anzustoßen, hat das Bundesumweltministerium jetzt gemeinsam mit dem Umweltbundesamt den Bundeswettbewerb „Nachhaltige urbane Logistik" gestartet.

Änderung im ElektroG: Recycling von mehr Elektrogeräten

Mi 25 Apr 2018 12:00:00 CEST
Ab dem 15. August 2018 werden nahezu alle elektrischen und elektronischen Geräte vom Elektro- und Elektronikgerätegesetz umfasst (Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten; kurz: ElektroG). Damit soll sichergestellt werden, dass mehr Altgeräte im Recycling landen. Nun müssen sich auch Hersteller von bislang noch nicht betroffenen Geräten registrieren und sich an den Entsorgungskosten beteiligen, beispielsweise Hersteller von Bekleidung und Möbeln mit elektrischen Funktionen. Ein weiteres Beispiel von Produkten, die bislang noch nicht erfasst waren, sind etwa Schuhe mit dauerhaft und fest eingebauter elektronischer Dämpfung oder mit Leuchtmitteln. Nicht betroffen sind nur explizit im Gesetz genannte Ausnahmen, z. B. Ausrüstungsgegenstände für einen Einsatz im Weltraum. Ab 1. Mai 2018 können Hersteller, die zukünftig neu unter die Vorschriften des ElektroG fallen, Registrierungsanträge bei der zuständigen stiftung elektro-altgeräte register (stiftung ear) stellen.

Projekte zur Klimafolgenanpassung nominiert

Mi 25 Apr 2018 09:15:00 CEST
Das Umweltbundesamt (UBA) hat 15 erfolgreiche Projekte zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels für den „Blauen Kompass“ nominiert. Von Dachbegrünung über lokalen Hochwasserschutz bis hin zu Hitzeschutz-Schulungen für Pflegepersonal gibt es viele vorbildliche Aktionen. Eine Expertenjury wählt Ende Mai die Gewinner aus drei Kategorien aus. Zudem konkurrieren die 15 Projekte bis zum 9. Mai bei einer Internetabstimmung um den Publikumspreis. Unter dem Motto „Blauer Kompass – Anpassungspioniere gesucht“ zeichnet das Umweltbundesamt bereits zum dritten Mal lokale und regionale Maßnahmen aus, die konkret dazu beitragen, den Folgen zu erwartender Klimaänderungen in den kommenden Jahrzehnten zu begegnen.

Wie gut können Pinguine hören?

Di 24 Apr 2018 14:00:00 CEST
Das Leben der Pinguine ist zum Teil bereits gut belegt – zum Beispiel ihre Nahrungssuche oder Wanderbewegungen. Ob und wie gut Pinguine hören können, ist bisher allerdings erst in einer einzigen Studie untersucht worden. Dabei ist Lärm für die Tiere in den Meeren ähnlich problematisch wie Meeresmüll, aber bei weitem nicht so bekannt. Im Auftrag des Umweltbundesamts (UBA) ist nun am Deutschen Meeresmuseum Stralsund ein dreijähriges Forschungsprojekt zum Hörvermögen von Pinguinen und den Auswirkungen von Unterwasserlärm in der Antarktis gestartet.

UBA stellt Empfehlungen gegen Mikroverunreinigungen in Gewässern vor

Do 12 Apr 2018 18:30:00 CEST
Rückstände von Arzneimitteln, Pflanzenschutzmitteln, Bioziden und anderen Chemikalien können schon in geringen Konzentrationen nachteilige Wirkungen auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit haben. Diese Mikroverunreinigungen werden nicht zuletzt dank verfeinerter Analyseverfahren zunehmend in unseren Gewässern nachgewiesen. Daher schlägt das Umweltbundesamt (UBA) nun ein Maßnahmenpaket vor, um Stoffeinträge in die Gewässer zu minimieren. Langlebige Stoffe, die in die Gewässer gelangen, führen dort oft jahrzehntelang zu Problemen. Beispiele aus der Vergangenheit sind Tributylzinnverbindungen (TBT, aus bioziden Bootsanstrichen), Perfluoroktansulfonsäure (PFOS, aus Löschschäumen und Galvanikbädern) oder Diuron (aus Pflanzenschutzmitteln). Gegenwärtig werden in Gewässern zunehmend Arzneimittelwirkstoffe wie Diclofenac und Ibuprofen gemessen.

Emissionshandel: Deutsche Anlagen mindern 2017 um 3,4 Prozent

Di 10 Apr 2018 08:00:00 CEST
Im Jahr 2017 emittierten die rund 1.830 stationären Anlagen in Deutschland im Emissionshandel (ETS, Emission Trading System) rund 438 Millionen Tonnen Kohlendioxidäquivalente und damit 3,4 Prozent weniger als 2016. Damit fällt der Rückgang der Emissionen im Emissionshandelssektor stärker aus als der Rückgang der gesamten deutschen Treibhausgasemissionen, welche auch andere Sektoren (z.B. Verkehr, Haushalte) umfassen. Die kürzlich veröffentlichte Nahzeitschätzung des UBA hatte für diese eine Minderung von 0,5 Prozent ermittelt. Die deutschen ETS-Emissionen entwickelten sich damit gegenläufig zum EU-weiten Durchschnitt. Den Emissionsanstieg des gesamten EU-ETS schätzen unabhängige Marktanalysten auf Basis der von der EU Kommission freigegebenen vorläufigen Daten mit 0,6 bis 1,0 Prozent. Dieser Anstieg ist maßgeblich durch wirtschaftliches Wachstum getrieben. Auch die deutsche Wirtschaft wächst, der Anstieg der Industrieemissionen um 2,1 Prozent wird jedoch durch den starken Rückgang der Emissionen der Energieanlagen um 5,4 Prozent mehr als ausgeglichen.

Klimabilanz 2017: Emissionen gehen leicht zurück

Mo 26 Mär 2018 14:15:00 CEST
In Deutschland wurden 2017 insgesamt 904,7 Millionen Tonnen Treibhausgase freigesetzt – 4,7 Millionen Tonnen weniger als 2016. Das zeigt die erste Prognose-Berechnung des Umweltbundesamtes (UBA). Während die Emissionen im Energiebereich deutlich zurückgingen, stiegen sie im Verkehrssektor sowie in der Industrie an. Daher sind zusätzliche Maßnahmen nötig, um Deutschland wieder auf Kurs in Richtung der Klimaziele zu bringen. Gegenüber 1990 hat Deutschland seine Emissionen bis zum Jahr 2017 um 27,7 Prozent gesenkt. Das für 2020 vereinbarte Klimaziel von 40 Prozent soll so schnell wie möglich erreicht werden. Bis 2030 müssen die Emissionen um mindestens 55 Prozent gesenkt werden.





 

 

 

 

 

 

 

 

BUND. Meldungen

Sicherheitsrisiko AKW abschalten

Fr 25 Mai 2018 00:00:00 CEST
In dem vom Kabinett beschlossenen Entwurf für ein neues Atomgesetz will die Bundesregierung die AKW-Betreiber entschädigen ohne den Atomausstieg zu beschleunigen. Bundestag und Bundesrat müssen jetzt dringend nachbessern, erklärt der Atomexperte des BUND, Thorben Becker. Eine neue Studie des Umweltverbandes zeigt zudem: Die sieben noch laufenden AKW sind ein ständiges Sicherheitsrisiko und sie verstopfen zunehmend die Stromleitungen für Erneuerbare Energien.

Schneller Atomausstieg und echter Klimaschutz sind kein Widerspruch

Fr 25 Mai 2018 00:00:00 CEST
Es geht beides: Der BUND zeigt mit seinem neuen Abschaltplan, dass die Stilllegung der klimaschädlichsten Kohlekraftwerke und eine deutliche Beschleunigung des Atomausstiegs in Deutschland möglich sind, ohne die Versorgungssicherheit zu gefährden. Der Umweltverband legt dafür in seiner Analyse eine konkrete Leistungsbilanz vor, nennt Kraftwerke sowie Jahreszahlen für die Abschaltung.

Endspiel um die Kohle – Ausgang ungewiss

Fr 25 Mai 2018 00:00:00 CEST
Laut Koalitionsvertrag soll eine Kommission noch in diesem Jahr über das Ende der Kohle in Deutschland beraten und einen Ausstiegsfahrplan beschließen. Die Bundesregierung muss die nötigen Voraussetzungen schaffen, damit eine solche konfliktreiche Runde überhaupt effektiv arbeiten kann, erklärt Tina Löffelsend, Energieexpertin beim BUND. Doch die Zuständigkeit von vier Ministerien, ein Vorsitz von langjährigen Braunkohle-Befürwortern und ein Fokus auf den Strukturwandel lässt Zweifel am klimapolitischen Willen aufkommen.

BUND kritisiert Entwurf für neues Atomgesetz

Do 17 Mai 2018 13:39:44 CEST
Aktuell wird über ein neues Atomgesetz debattiert. Obwohl die Sicherheit der noch laufenden AKW in der verbleibenden Restlaufzeit ein großes Problem ist und die Atomkraftwerke zunehmend den Erneuerbaren Energien im Weg stehen, will die Bundesregierung die Überarbeitung des Gesetzes nicht für eine Beschleunigung des Atomausstieges nutzen.

Tagebau Hambach: Land NRW enteignet BUND

Do 17 Mai 2018 10:37:45 CEST
Der BUND hat gestern aus den Medien erfahren, dass das Land Nordrhein-Westfalen ein Grundstück des BUND zugunsten der RWE Power AG zwangsenteignet. Das BUND-Grundstück liegt im Gebiet des Braunkohlentagebaus, direkt am Hambacher Wald. RWE erhebt Anspruch darauf, weil es ihren Kohlebaggern den Weg versperrt.

"Die Zukunft ist kleiner, leichter und sparsamer"

Do 17 Mai 2018 00:00:00 CEST
Rede von BUND-Verkehrsexperte Jens Hilgenberg bei der Hauptversammlung der BMW AG am 17.5.2018 in München. Es gilt das gesprochene Wort!

Zähneputzen ohne Gift: Machen Sie den Bürstencheck!

Mo 14 Mai 2018 00:00:00 CEST
Mit einer konzertierten Aktion suchen wir derzeit nach Schadstoffen in Zahnbürsten.


 

 

 




 

Aktuelles zum Thema Wissenschaft und Forschung

Jens Rommel: "Es sind zu viele NS-Verbrecher davongekommen"

30-jähriger Krieg: Es wurden "schreckliche Gräueltaten begangen"

Deutsch-amerikanische Satelliten ins All gestartet

Tausende Knochen von Germanen-Kriegern entdeckt

Einwanderer aus Unendlichkeit: Asteroid aus fremdem Sonnensystem entdeckt

Archäologischer Fund: Antike Fressorgie auf den Orkneys

Als Deutschlands erster Geldautomat in Betrieb ging

 

   



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                     nach oben 

 


 


                 Kontakt 


   Impressum / Datenschutz

                

                 Sitemap